Navi Button
Bistum Chur

Homilie von Bischof Vitus Huonder in der Messe vom Letzten Abendmahl 2017

Liebe Firmlinge,

Ihr bereitet euch auf die Firmung vor. An Pfingsten werdet Ihr gefirmt. Die Firmung soll Euch im Glauben stärken. Deshalb soll die Vorbereitung auf die Firmung helfen, den Glauben zu vertiefen. Denn, man kann nur das stärken, was schon vorhanden ist.

Die Mitte unseres Glaubens ist Jesus. Wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Deshalb ist alles, was Jesus sagt und tut, von Bedeutung. Von Bedeutung ist es auch dann, wenn wir es nicht ganz begreifen. Dann sagen wir: Jesus, weil du es sagst, weil du es tust, deshalb glaube ich.

Heute feiern wir den Hohen Donnerstag. Am Abend dieses Donnerstags hat Jesus zusammen mit seinen Jüngern ein Mahl gefeiert. Wir haben es im Evangelium gehört: „Es fand ein Mahl statt, und der Teufel hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskariot, schon ins Herz gegeben, ihn (Jesus) zu verraten und auszuliefern“ (Joh 13,2).

Nun, bei diesem Mahl hat Jesus das Sakrament der Eucharistie eingesetzt: „Denn in der Nacht, da er verraten wurde, nahm er das Brot und sagte Dank, brach es, reichte es seinen Jüngern und sprach: Nehmet und esset alle davon: Das ist mein Leib … Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch, dankte wiederum, reichte ihn seinen Jüngern und sprach: Nehmet und trinket alle daraus: Das ist der Kelch des Neuen und ewigen Bundes, Mein Blut …“. Dann sagte er den Jüngern: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Diese Worte sind uns durch das Hochgebet bekannt.

In jeder heiligen Messe tut der Priester das, was Jesus getan hat. Deshalb glauben wir, dass wir bei der heiligen Kommunion – wenn wir die heilige Hostie empfangen – Jesus selber empfangen. Jesus selber kommt in unser Herz. Deshalb sagt der Priester, wenn er die heilige Kommunion reicht: „Der Leib Christi“. Und wir antworten, weil wir das glauben: „Amen“. Es ist nicht einfach, dieses Sakrament zu verstehen. Deshalb sprechen wir immer wieder: Jesus, weil du es sagst, deshalb glaube ich.

Weil wir das glauben, ist die heilige Messe und die heilige Kommunion für uns das Heiligste und das Höchste, was es in diesem Leben gibt. Deshalb nennen wir es das allerheiligste Sakrament oder einfach das Allerheiligste. Es gibt nichts Heiligeres und nichts Größeres. Das ist der Grund, weshalb wir mit großer Ehrfurcht, mit Respekt, zur heiligen Messe und zur heiligen Kommunion gehen.

Als Firmlinge sollt Ihr diesen Glauben ganz besonders vertiefen. Der Heilige Geist soll ganz besonders diesen Glauben festigen, damit Ihr das allerheiligste Sakrament nie unwürdig empfangt und nie entehrt. Denn wir würden Jesus, den Sohn Gottes, entehren. Was das heißt, könnt Ihr nun selber ermessen, da ich Euch das höchste Geheimnis unseres Glaubens erklärt habe. Entfaltet also eine große Liebe zum allerheiligsten Sakrament, zu Jesus, der im allerheiligsten Sakrament gegenwärtig ist. Amen.