s Ehemaliger Pfarrer von Küssnacht a. R.: Schaffung einer Anlaufstelle für Geschädigte | Bistum Chur
Navi Button
Bistum Chur

Ehemaliger Pfarrer von Küssnacht a. R.: Schaffung einer Anlaufstelle für Geschädigte

Der ehemalige Pfarrer von Küssnacht a. R., der am 13. Juni 2018 demissioniert hat, befindet sich nach wie vor in stationärer therapeutischer Behandlung. Das weitere Vorgehen ist noch offen.

Hinsichtlich der Spielschulden des ehemaligen Pfarrers von Küssnacht a. R. ergaben die Abklärungen einen Totalbetrag von bisher 2.16 Mio. Franken. Hinzu kommen weitere, im Moment nicht abschätzbare Forderungen.

Bisher haben sich 58 Betroffene gemeldet. Um einen vollständigen Überblick zu erhalten, schafft das Bistum Chur eine Anlaufstelle und ruft allfällige weitere Geschädigte auf, sich dort zu melden. Es handelt sich um Rechtsanwalt und Notar Robert Bühler, Seidenhofstrasse 14, 6003 Luzern, Tel.: 041 227 72 50, E-Mail: buehler[at]advokatur.info

Da mutmasslich auch Pfarreigelder betroffen sind, erfolgt eine Strafanzeige gegen den ehemaligen Pfarrer, weil nur so Klarheit über das Ausmass geschaffen werden kann.

Chur, 25. September 2018

 

Bischöfliches Ordinariat Chur
Giuseppe Gracia
Beauftragter für Medien und Kommunikation
Hof 19, 7000 Chur
gracia[at]bistum-chur.ch

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen